Mi, 22. November 2017

Biathlon-Weltcup

15.01.2017 12:47

Fourcade unantastbar - Landertinger Sechster

Der Franzose Martin Fourcade hat seine Erfolgsserie im Biathlon-Weltcup am Sonntag fortgesetzt. Der Olympiasieger gewann in Ruhpolding nach dem Sprint trotz drei Strafrunden auch die Verfolgung. Der 28-Jährige feierte im 13. Saisonrennen den bereits zehnten Sieg, insgesamt war es sein 57. im Weltcup. Bester Österreicher war Dominik Landertinger mit einem Schießfehler als Sechster.

Fourcade triumphierte im dichten Schneetreiben 18,3 Sekunden vor dem fehlerfreien Norweger Emil Hegle Svendsen. Der nächste Weltcupgesamtsieg ist dem überlegen führenden Franzosen nur noch theoretisch zu nehmen. Auf die Saisonsiegrekordmarke von Ole Einar Björndalen (diesmal nur 34.) fehlen ihm noch zwei Erfolge, es stehen noch 13 Rennen aus. Überraschungsdritter im Jagdrennen wurde der Tscheche Michal Krcmar (+ 19,5 Sek./0 Strafrunden), der als 29. gestartet war.

Der im Sprint neunplatzierte Landertinger (+38,3 Sek.) bestätigte seinen Aufwärtstrend mit dem besten Saisonergebnis. Lediglich im ersten Stehendanschlag verfehlte der Ex-Weltmeister eine Scheibe. "Es war wichtig, am Schießstand eine solide Leistung abzurufen. Das ist mir gelungen. Ich bin happy, wieder einmal bei einer Flower Ceremony dabei sein zu dürfen. Die Richtung stimmt", sagte Landertinger.

Auch Daniel Mesotitsch schaffte mit Rang neun sein Topresultat in diesem Winter. Der Routinier verbesserte sich ohne Schießfehler um sechs Positionen. "Viermal Null ist natürlich super. In der Loipe habe ich mich gut, aber nicht ganz top gefühlt. Dennoch konnte ich dank des guten Materials gut mithalten", meinte der 40-jährige Kärntner.

Sechs Strafrunden für Eberhard
Der Sprint-Zweite Julian Eberhard fiel dagegen durch sechs Strafrunden auf den 13. Platz zurück. Gleich die erste Schießeinlage misslang dem Salzburger mit drei Fehlern komplett. "Beim ersten Schießen habe ich den Wind falsch eingeschätzt und somit eine Top-Platzierung vergeben. Körperlich habe ich mich wieder gut gefühlt und versucht, das Maximum herauszuholen", so Eberhard. David Komatz landete an der 44. Stelle.

Im Anschluss stand in Bayern auch noch das Verfolgungsrennen der Damen auf dem Programm.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden