Sa, 18. November 2017

Pädophile:

13.01.2017 16:45

Junge Migranten missbraucht

Junge Asylwerber sind nach Krieg und Flucht dem nächsten Martyrium ausgesetzt. Bei der Caritas und der Polizei sind gleich mehrere Fälle bekannt, wonach junge Buben von Pädophilen missbraucht worden seien. Opferschützer und Beamte ersuchen eindringlich, Verdachtsfälle sofort zu melden.

Anfangs haben Lehrer Alarm geschlagen, die schwere Verhaltensänderungen bei unbegleiteten, minderjährigen Migranten festgestellt haben. Bereits kurze Zeit später ist bei der Polizei der erste Hinweis eingegangen, dass ein Jugendlicher in einem Klagenfurter Park missbraucht worden sei.

"Im persönlichen Kontakt mit Jugendlichen haben wir die Probleme erkannt", schildert Silke Mallmann, Leiterin der Opferstelle für Menschenhandel und Prostitution der Caritas Kärnten.

Unklar ist, ob sich die Jugendlichen (etwa 10 bis 17 Jahre) aus Verzweiflung für Geld prostituieren oder ob sie dazu gezwungen werden. Eindeutig ist hingegen die Rechtslage: Sowohl Straßenprostitution als auch Sex mit Minderjährigen ziehen harte Strafen nach sich.

"Auch wenn sich die Kinder älter ausgeben als sie sind - viele sind ohne Dokumente gekommen. Es ist davon auszugehen, dass sie unter 18 Jahre alt sind", warnt Mallmann die Freier. Besonderes Augenmerk sei auf Bahnhöfe und in Parks zu legen, wo die Buben von Freiern angesprochen würden. Die Polizei und die Caritas wollen sensibilisieren und ersuchen, Missbrauchsverdachtsfälle sofort zu melden.

Hinweise bitte an die nächste Polizeidienststelle oder an den Caritas Opferschutz "Talitha", Frau Silke Mallmann, Telefon: 0463 555 60 54 oder unter 0676 877 270 62.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden