Do, 23. November 2017

Wegen Terrorangst:

13.01.2017 15:57

Viele Urlaubsländer feiern glänzendes Comeback

Alles hat bekanntlich zwei Seiten! So auch die Reisebranche. Durch Terror und Angst wurde die Rangliste der beliebten Ziele auf den Kopf gestellt. Aus der Mode gewesene Ziele wie Italien, Kroatien, Deutschland und Österreich feiern glänzende Comebacks. Die Verlierer heißen Ägypten, Marokko und die Türkei.

"Die Sicherheit steht so wie noch nie zuvor im Fokus der Reisenden", betont Andreas Kröll, Obmann und Sprecher der Tiroler Reisebüros. Um so klarer ist, dass Länder wie Ägypten, Marokko und die Türkei, die mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis der Konkurrenz früher das Nachsehen gaben, nunmehr weg vom Fenster sind. Oder wie es Kröll sagt: "Die Türkei scheidet für Familien aus Sicherheitsgründen aus. Sie steht mittlerweile total im Out."

Die Türkei als großer Verlierer
Wo es Verlierer gibt, da sind bekanntlich auch Gewinner. Zu den Siegern zählen Länder wie Italien, Kroatien, Deutschland und auch Österreich mit Tirol - sie alle sind sicher mit Pkw, Bus etc. erreichbar. Bei den Flugzielen sind Portugal, teils Griechenland sowie Spanien bzw. die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza) und Kanaren (Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria) Gewinner.

Reiseländer, die "in" sind, ziehen bei Kosten an
Interessant ist auch, dass das Budget für den Urlaub einer vierköpfigen Familie angestiegen ist. Waren es früher an die 2000 € für zehn Tage, spricht Kröll nun von etwa 3300 €. Der Grund: "Durch die Steuerreform haben die Menschen mehr Geld und Kaufkraft." So ist auch zu erklären, dass ein Trend hin zu Zweit-, Dritt- und sogar Viert-Urlauben besteht. Dieser kommt Städten (Prag, Berlin, London, Rom), aber auch Wellnessregionen zu Gute.
Die schlechte Nachricht für Reiselustige: Natürlich ziehen die Länder, die nun "in" sind, mit den Preisen an. Mit drei bis vier Prozent an höheren Kosten müsse man rechnen, sagt Kröll.
Die Reisebranche in Tirol mit 292 Betrieben beschäftigt an ihren 673 Standorten rund 2200 Mitarbeiter.

Claus Meinert, Kronen-Zeitung

Claus Meinert
Claus Meinert
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden