Di, 21. November 2017

Unsicheres Pflaster

13.01.2017 12:30

El Salvador: Polizei feiert „Tag mit null Morden“

Das mittelamerikanische Land El Salvador hat eine der höchsten Mordraten der Welt - da ist ein Tag ohne gewaltsame Todesfälle ein außergewöhnliches Ereignis. Die Nationalpolizei twitterte am Donnerstag, man habe den Vortag "mit null Morden" abgeschlossen. Doch es gibt bereits Zweifel an dieser Meldung.

Wie außergewöhnlich ein Tag ohne Morde in El Salvador ist, zeigt folgender Tweet der Nationalpolizei, der alleine in den ersten elf Tagen des Jahres 2017 99 Morde auswies:

Die Jubelmeldung wurde allerdings von Twitter-Usern infrage gestellt, demnach zumindest eine Person, die am Dienstag verletzt worden sei, am Mittwoch verstarb:

Gilt als eines der gefährlichsten Länder der Welt
Im Jahr 2015 war El Salvador mit 104 Morden je 100.000 Einwohner das gefährlichste Land der Welt außerhalb von Kriegsgebieten gewesen. Die Regierung startete im vergangenen Frühjahr eine große Sicherheitskampagne. Sie schickte eine Spezialeinheit in den Kampf gegen die mächtigen Jugendbanden des Landes. Die Zahl der Morde ging daraufhin deutlich zurück. Sie sei von täglich 20 zu Anfang des Jahres auf zuletzt durchschnittlich zehn pro Tag gesunken, hieß es im August von der Regierung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden