Mo, 20. November 2017

In 50 m Tiefe

13.01.2017 13:08

Roter Seedrache erstmals lebend entdeckt

Vor der Küste Westaustraliens haben US-Forscher erstmals lebende Exemplare des Roten Seedrachens entdeckt. Die rubinroten, an große Seepferdchen erinnernden Meeresfische waren erst im Jahr 2015 beschrieben worden, damals allerdings nur mithilfe toter Exemplare.

Die nun beobachteten Roten Seedrachen (wissenschaftlicher Name: Phyllopteryx dewysea) tummelten sich in mehr als 50 Metern Tiefe in den Seetangwiesen des Recherche Archipels, der von 105 Inseln und etwa 1800 Klippen an der Südküste des Bundesstaates Westaustralien gebildet wird.

Tiere beim Fressen gefilmt
Bewegt vom heftigen Wellengang wurden die 25 Zentimeter langen Tiere sogar beim Fressen gefilmt. Sie halten sich dazu mit ihrem Schwanz an Seetang fest, um nicht von starker Strömung fortgetrieben zu werden, berichten Forscher um Greg Rouse vom Scripps Institut für Ozeanographie im kalifornischen La Jolla, die die Fische im Fachjournal "Marine Biodiversity Records" präsentierten.

Zwei nahe Verwandte des Roten Seedrachens sind in der Region bereits bekannt: Der Kleine Fetzenfisch (Bild unten) und der Große Fetzenfisch. Die an Seetang erinnernden, blätterigen Fortsätze ermöglichen diesen Tieren eine perfekte Tarnung. "Es war ein verblüffender Moment, als wir entdeckten, dass der Rote Seedrache keinerlei Fortsätze hat", sagt Koautorin Josefin Stiller vom Scripps Institut für Ozeanographie.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden