Mo, 23. Oktober 2017

Demo im Gazastreifen

13.01.2017 10:36

Agenturjounalisten von Hamas angegriffen

Hamas-Sicherheitskräfte und Polizisten haben im Gazastreifen zwei Journalisten von internationalen Nachrichtenagenturen bedroht und angegriffen. Die Journalisten hätten über eine Demonstration (Bild) wegen der Energieknappheit in dem Küstenstreifen berichtet, wie die Vereinigung der Auslandspresse am Donnerstagabend in Tel Aviv mitteilte.

Ein Reporter der Associated Press sei von Hamas-Sicherheitsleuten unter Waffengewalt gezwungen worden, seine Handys herauszugeben. Ein Fotograf der Agence France-Presse sei von Polizisten massiv gegen den Kopf geschlagen worden, nachdem er sich geweigert habe, seine Kamera abzugeben. Er habe ärztlich versorgt werden müssen. Der Fotograf sei vorübergehend festgenommen, seine Speicherkarte beschlagnahmt worden.

"Die Vereinigung der Auslandspresse verurteilt dieses gewalttätige Verhalten auf das Schärfste", hieß es in der Mitteilung. "Wir finden das besonders schockierend angesichts von mündlichen Versprechen, die wir von offiziellen Hamas-Vertretern erhalten haben, die Freiheit der Presse zu respektieren." Der Direktor des Hamas-Regierungspressebüros, Salama Marouf, verwies darauf, dass der Vorgang untersucht werde. Man habe den beiden Journalisten ihre Sachen zurückgegeben und sich bei ihnen entschuldigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).