Fr, 15. Dezember 2017

Aus und vorbei

13.01.2017 09:55

Twitter-Alternative App.net am Ende

Der ambitionierte Versuch, eine kostenpflichtige Twitter-Alternative ohne Werbung aufzubauen, ist endgültig gescheitert. Der Dienst App.net geht am 14. März vom Netz, wie die Entwickler am Freitag in einem Blogeintrag ankündigten. Dem Service war es nicht gelungen, genug Nutzer anzulocken.

App.net war 2012 gestartet, nachdem in einer Online-Kampagne 750.000 Dollar von Nutzern gesammelt worden waren. Ein Jahr später kamen 2,5 Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) von Internet-Investoren hinzu. Zudem wurde zahlenden Kunden ermöglicht, Nutzer für eine kostenlose Version des Dienstes mit eingeschränkten Funktionen einzuladen.

Die Einnahmen blieben jedoch so gering, dass sie seit 2014 nur dafür verwendet wurden, den Betrieb des Dienstes technisch aufrechtzuerhalten, ohne Weiterentwicklung. Alle Nutzerdaten sollen nun direkt nach der Schließung gelöscht und der Software-Code von App.net veröffentlicht werden.

Auch das kostenlose Twitter hat mit seinem werbefinanzierten Modell zu kämpfen: Der 2006 gestartete Kurznachrichtendienst kommt nicht aus den roten Zahlen und wächst nur noch langsam.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden