Di, 17. Oktober 2017

App-Monopol?

13.01.2017 09:46

Apple wegen Verbraucherklage erneut vor Gericht

Apple muss sich in den USA erneut mit einer alten Klage von Verbrauchern beschäftigen, die dem iPhone-Hersteller unfairen Wettbewerb bei Apps vorwerfen. Ein Berufungsgericht in San Francisco hob am Donnerstag die Entscheidung einer unteren Instanz auf, die die Kläger abgewiesen hatte. Das untere Gericht muss sich jetzt wieder damit befassen.

Die Verbraucher werfen Apple und dem Telekom-Konzern AT&T in der ursprünglich bereits 2011 eingereichten Klage vor, ein Monopol bei Apps für das iPhone angestrebt zu haben. Apple wehrte sich stets gegen den Vorwurf und beantragte wiederholt eine Ablehnung der Klage.

Die Berufungsrichter waren nun der Meinung, dass Apple angesichts der Konditionen wie der 30-prozentigen Kommission für den Konzern durchaus als Verkäufer der Apps betrachtet werden könne. Damit sei die Klage zulässig. In der unteren Instanz war noch entschieden worden, dass die App-Entwickler die Verkäufer seien und die Klage damit abgewiesen werden müsse.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden