Do, 23. November 2017

Aufruf auf Facebook

12.01.2017 16:58

Schwerkranker (23) auf Jobsuche: 200 Absagen

Michael Pfeffer leidet an einer unheilbaren Krankheit, seit seinem zehnten Lebensjahr ist der heute 23-Jährige an den Rollstuhl gefesselt. Doch obwohl der sympathische Niederösterreicher mit diesem schweren Schicksal lebt, hat er nur einen - für viele wohl ungewöhnlichen - Wunsch: Er möchte unbedingt arbeiten. Nach 200 erfolglosen Bewerbungen startete der engagierte junge Mann deshalb nun einen Aufruf auf Facebook, der bereits mehr als 10.000-mal geteilt wurde.

Pfeffer aus Mank im Bezirk Melk leidet an Muskeldystrophie Duchenne, einer muskulären Erbkrankheit, die nicht heilbar ist. Seit seinem zehnten Lebensjahr versagen die Muskeln des Niederösterreichers nach und nach - der junge Mann ist stets auf Hilfe angewiesen. "Der Verlauf der Krankheit ist fortschreitend. Ich komme damit aber gut zurecht. Für mein Alter bin ich noch immer in einer recht guten Verfassung. Ich bin dankbar, dass es mir noch so gut geht", zeigt sich der 23-Jährige zuversichtlich.

Hilfe bekommt der Schwerkranke im Alltag von seiner Familie - die Mutter des 23-Jährigen und seine 18 Jahre alte Schwester kümmern sich liebevoll um ihn, aber auch ein persönlicher Assistent ist täglich im Einsatz. Finanzielle Unterstützung für die Familie wäre in dieser Situation natürlich mehr als hilfreich - und das weiß auch Pfeffer. Aus diesem Grund möchte der Niederösterreicher auch gerne selbst Geld verdienen, doch die Jobsuche war bislang erfolglos.

"Suche schon seit zwei Jahren einen Job"
"Ich habe die Handelsschule in Wien abgeschlossen. Seit zwei Jahren suche ich nun schon einen Job in Niederösterreich", so Pfeffer. 200 Bewerbungen schickte der 23-Jährige bereits ab, zurück kamen allerdings nur Absagen. Wie der Niederösterreicher gegenüber krone.at erzählte, brachte ihn dann seine Mutter auf die Idee, einen Aufruf auf Facebook zu starten.

"Zu meinen Kenntnissen gehören das Zehn-Finger-Tastschreiben, EDV-Kenntnisse und Buchhaltungskenntnisse. Die Aufgaben mit dem Computer machen mir sehr viel Spaß. Ich möchte im Bereich Büro arbeiten. Ich bin ein wissbegieriger, kommunikativer, teamfähiger und lernfähiger Mensch. Ich möchte ungefähr 20 Stunden pro Woche arbeiten", schreibt Pfeffer.

Posting tausendfach geteilt: "Echt der Wahnsinn"
Binnen kürzester Zeit wurde das Posting tausendfach geteilt. Hunderte User beglückwünschten den jungen Mann zu seinem mutigen Schritt und boten ihre Hilfe an. "Das ist echt der Wahnsinn. Ich werde mir alle Kommentare durchlesen, bei so vielen muss ich mir aber erst einen Überblick verschaffen", so der 23-Jährige im Gespräch mit krone.at überglücklich.

Doch was wäre eigentlich der Traumjob des Niederösterreichers? "Was ich arbeite, ist mir ganz egal. Wichtig ist mir nur, dass ich einen Job an einem barrierefreien Arbeitsplatz habe und ein bisschen Geld verdiene. Damit könnte ich meine Mutter unterstützen und wir könnten uns vielleicht eine größere Wohnung leisten. Dann würden wir nicht immer so zusammenpicken", so Pfeffer, der mit seiner Familie und dem Pflegepersonal in einer Zweizimmerwohnung lebt, bescheiden.

Haben Sie vielleicht ein Jobangebot für Michael Pfeffer? Dann senden Sie ihm eine E-Mail an michael.pfeffer93@gmx.net!

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden