Mi, 22. November 2017

SPÖ-Abschussliste

12.01.2017 16:55

Häupls „Geheimplan“: Das große Zittern geht weiter

Oppositionsarbeit ist derzeit besonders leicht: Einfach zurücklehnen und die Wiener SPÖ machen lassen. Denn die Partei ist vor allem mit einem beschäftigt: mit sich selbst. Am Donnerstag gab es helle Aufregung im Rathaus rund um einen "Geheimplan" von Bürgermeister Michael Häupl und eine Abschussliste. Doch das Zittern geht weiter.

Ein periodisch erscheinendes Druckwerk veröffentlichte mit einem bemerkenswerten Selbstbewusstsein "Häupls Pläne".

Was demnach passieren soll:

  • Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely muss gehen, übernehmen würde Peter Hacker, der Chef des Fonds Soziales Wien.
  • Auch Finanzstadträtin Renate Brauner muss ihren Platz räumen (sie urlaubt derzeit auf Kuba), ihren Job macht fortan Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, dem wiederum die Favoritner SPÖ-Bezirksvorsitzende Kathrin Gaal folgt.
  • Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger soll dieses "Massaker", wie es heißt, überleben.

"Partieller Blödsinn"
Die sowieso schon nervösen Rathaus-Mitarbeiter wurden nach diesem Bericht noch nervöser. Am Donnerstagnachmittag hieß es dann aus dem Rathaus, diese Liste sei "partieller Blödsinn".

Auf Anfragen in diversen Büros sagen viele SPÖ-Funktionäre, Häupl habe mit noch niemandem Gespräche geführt, weder mit Stadträten noch mit potenziellen Nachfolgern. Stimmt so natürlich nicht ganz, der Bürgermeister wird auch am Freitag wieder essenzielle Gespräche über die Zukunft der Partei führen. Alle wissen: Es wird etwas passieren, aber niemand weiß, was.

"Massaker-Liste" als Testballon
Auch denkbar: Die "Massaker-Liste" ist ein Testballon, um zu schauen, wie die Partei auf diese Veränderungen reagiert. Ludwig sieht sich jedenfalls fest im Sattel, er werde Wohnbaustadtrat bleiben.

Gespanntes Warten auf Pressekonferenz mit Wehsely
Und alle fragen sich, was wird Sonja Wehsely am Freitag, dem 13., bei einer Pressekonferenz bekannt geben? Die einen glauben, ihren Rücktritt, die anderen sind sich sicher: Sie wird über ihre Zukunft, über Gangbetten und das Krankenhaus Nord reden. Am Donnerstag sei sie jedenfalls guter Laune gewesen.

Michael Pommer und Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden