Mo, 20. November 2017

4 Mio. Euro verdient

12.01.2017 15:03

Drogenbande zerschlagen: 63 Festnahmen

Polizeischlag gegen die international organisierte Drogenkriminalität! Beamten des Landeskriminalamts Burgenland ist es gelungen, 63 Täter auszuforschen und festzunehmen. Die Verdächtigen sollen in den vergangenen Jahren das brandgefährliche Suchtgift Crystal Meth in rauen Mengen produziert und verkauft haben.

Seit Herbst 2015 waren die Ermittler der Bande auf der Spur, nach und nach konnten die Täter ausgeforscht werden. Bis der Drogenring jetzt gesprengt wurde. Die insgesamt 63 Suchtgifthändler im Alter zwischen 20 und 62 Jahren stammen aus Österreich und der Slowakei - sie sitzen in beiden Ländern in Haft, einige Täter wurden mittlerweile auch zu mehrjährigen Strafen verurteilt.

Neben dem Crystal Meth, das von den Haupttätern in der Slowakei hergestellt wurde, stellten die Beamten des Landeskriminalamtes bei zahlreichen Hausdurchsuchungen auch Schusswaffen und Falschgeld sicher. An dem florierenden Geschäft dürfte die Bande rund vier Millionen Euro verdient haben.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden