Sa, 21. Oktober 2017

300.000-€-Loch

12.01.2017 17:47

Wacker Innsbruck plagen wieder finanzielle Sorgen!

Wacker Innsbruck plagen offenbar wieder finanzielle Sorgen! Einem Medienbericht zufolge konnte der Erste-Liga-Vertreter seinen Verpflichtungen erst durch eine Übergangsfinanzierung mit der Nachwuchsförderung des Landes als Sicherheit nachkommen. 300.000 Euro sollen Wacker im laufenden Budget gefehlt haben.

Die jährliche Förderung des Landes soll bereits im Dezember als Zahlungssicherheit an die Hypo Tirol Bank abgetreten worden sein. Der Klub-Vorstand hoffte darauf, von der Hausbank einen Vorgriff auf zugesagte Sponsorengelder der Saison 2018/19 zu erhalten.

"Vereinspolitik nicht länger von Außenstehenden diktieren lassen"
Die Hypo Tirol will aber offenbar eine Reduktion der Ausgaben vorgewiesen sehen und lehnte deshalb bereits einen Budgetplan des Vereins ab. In einem Brief vom 3. Jänner soll sich der Wacker-Vorstand deshalb bei Landeshauptmann Günther Platter darüber mokiert haben. Darin heißt es, dass man sich die "Vereinspolitik nicht länger von außenstehenden Personen diktieren lassen" könne.

Außerdem kündigten die aktuellen Vereinsverantwortlichen um Vizepräsident Andreas Perger eine außerordentliche Generalversammlung für Ende Jänner an. Dort soll über die finanzielle Lage informiert werden. Der noch amtierende Präsident Josef Gunsch hatte bereits angekündigt, mit Ende Jänner von seinem Posten zurückzutreten.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).