Sa, 18. November 2017

Hat nun Hausverbot

12.01.2017 12:16

Flüchtling onaniert in Hallenbad vor Mädchen

Zu einem grausigen Vorfall ist es am Samstag in einem Düsseldorfer Hallenbad gekommen: Ein afghanischer Flüchtling onanierte vor einem Mädchen (laut Polizei jünger als 14 Jahre), das gerade durch ein Becken tauchte. Die unter Schock stehende kleine Schwimmerin informierte die Eltern, die Polizei rückte an. Diese nahm die Daten des Flüchtlings auf und ließ ihn dann weiterziehen. Lediglich ein Hausverbot im Hallenbad wurde erteilt.

"Der Mann hat einen fes­ten Wohn­sitz in Düs­sel­dorf. Also be­steht keine Flucht­ge­fahr", rechtfertigte ein Polizeisprecher gegenüber der "Bild" das Vorgehen der Beamten. "Hätte er kei­nen Wohn­sitz ge­habt, wäre der Mann mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit fest­ge­nom­men und einem Haft­rich­ter vorgeführt worden."

Ähnlich wie bei den Vorfällen in Innsbruck zu Silvester ist aber auch in Deutschland die drohende Strafe bei derartigen Vergehen so gering, dass meist niemand dafür in Haft genommen wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden