Do, 19. Oktober 2017

Laut BBC:

12.01.2017 11:26

Russen haben mehr als nur ein Sexvideo von Trump

Medienberichte, wonach der russische Geheimdienst FSB über kompromittierendes Material über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump verfügen soll (inklusive Aufnahmen von Sexpartys), schlagen international hohe Wellen. Laut der britischen BBC soll es sich beim Informanten um einen ehemaligen britischen Geheimdienstmitarbeiter handeln. Wie der Sender am Donnerstag berichtete, soll es sogar mehrere Sexvideos mit Trump geben, die an verschiedenen Orten gefilmt worden seien.

Bisher war stets von einer Sexorgie mit mehreren Prostituierten in der Präsidentensuite des Ritz-Carlton-Hotels in Moskau die Rede gewesen. Laut einem BBC-Korrespondenten soll der US-Geheimdienst CIA aber auch über weitere Video- und Audioaufnahmen verfügen, die in der russischen Metropole St. Petersburg entstanden sein sollen.

FBI überprüft Authentizität des Materials
Die CIA dürfte die Informationen vom ehemaligen MI6-Agenten Christopher Steele erhalten haben. Steele leitet inzwischen die Lodoner Firma Obris Business Intelligence. Die frühere Arbeit des Agenten werde laut BBC von US-Geheimdienstmitarbeitern als vertrauenswürdig eingestuft. Derzeit wird vom FBI das Trump-Dossier auf seine Authentizität überprüft. Der BBC-Korrespondent Paul Wood besteht aber darauf, dass ihm der "Chef eines osteuropäischen Nachrichtendienstes" die Glaubwürdigkeit aller Dossiers versichert habe.

Weder der Ex-Agent noch seine Firma haben bisher auf Journalistenanfragen reagiert. Laut dem britischen "Mirror" soll Steele an einem sicheren Ort untergetaucht sein. Der 52-Jährige, der während seiner aktiven Agentenzeit unter anderem mit dem mit Polonium vergifteten russischen Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko zusammengearbeitet haben soll, mache sich offenbar "Sorgen um seine Sicherheit".

Trump: "Das sind Fake News"
Trump hatte am Mittwoch bezüglich der Vorwürfe gegen ihn von "Fake News" und einer "politischen Hexenjagd" gesprochen und die Existenz von belastenden Sexvideos abgestritten. Zu seiner Verteidigung erklärte der designierte US-Präsident in seiner ersten Pressekonferenz nach dem Wahlsieg, er warne seine Mitarbeiter stets vor Kameras.

Video: Trumps erste Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg

Auch der Kreml stritt den Besitz brisanter Informationen über das Privatleben und die Finanzen des Immobilienmilliardärs ab. "Der Kreml hat keine kompromittierenden Dokumente zu Trump", sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Entsprechende Meldungen seien Falschinformationen und der Versuch, den Beziehungen zwischen Russland und den USA zu schaden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).