Sa, 16. Dezember 2017

Zu niedrige Gehälter

11.01.2017 16:50

Erneut Wirbel um privaten Kindergarten in Wien

Zu wenig Personal eingestellt, zu niedrige Gehälter ausbezahlt - schon wieder sorgt ein privater Kindergartenbetreiber für negative Schlagzeilen. Fördergelder sollen nicht betroffen sein. Ins Rollen gebracht haben den Fall Mitarbeiter und Eltern. Denn: "Wir sind auf Hinweise angewiesen", so die zuständige MA 10.

Seit 2012 zahlt die Stadt an den Kindergarten Multika Fördergelder aus, jährlich 1,3 Millionen Euro. Die multikulturelle Einrichtung betreibt in Wien sieben Betreuungsstätten für insgesamt 242 Kinder.

Bei Kontrollen nicht aufgefallen
Der Vorwurf: Der Kindergarten soll zu wenig Personal eingestellt und zu wenig Gehalt ausbezahlt haben. Aufgefallen ist das bei der Stadt Wien jahrelang aber niemandem - bis sich Mitarbeiter und Eltern an die zuständige MA 10 und die Arbeiterkammer gewandt haben. "Wir sind auf Hinweise angewiesen", gibt Eva Reznicek, stellvertretende MA-10-Leiterin, im Gespräch mit der "Krone" zu. Denn bei den Kontrollen könnten "nicht alle Punkte berücksichtigt werden" - vielleicht auch deswegen, weil es viel zu wenig Kontrollore gibt.

Am Montag wurde der Betreiber mit den Vorwürfen konfrontiert, bis 23. Jänner hat er nun Zeit, Stellung zu nehmen. Der Vorwurf einer Ex-Mitarbeiterin, dass auch Fördergelder zweckwidrig verwendet worden seien, erhärtete sich laut Reznicek nicht.

Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden