Do, 23. November 2017

Heer geht neue Wege

12.01.2017 07:04

Umstrittener „Sniper“ wirbt um junge Soldaten

Neue Wege geht das Bundesheer durch eine Kooperation mit dem Airsoft-Scharfschützen Christoph Neuwirth. Unter dem Pseudonym "Novritsch" ist der junge "Sniper" durch Kampfvideos in der Kriegsspiel-Szene bekannt. Nun besuchte der Oberösterreicher publikumswirksam das Panzerbataillon 14 in Wels.

Die einen schütteln den Kopf, die anderen finden es cool. Gemeint ist der Besuch eines Hobby-Soldaten in der Panzerkaserne in Wels. Christoph Neuwirth ist bekannt für kriegsähnliche Videos, in denen er sich auf die Jagd nach seinen Gegnern begibt und diese mit Plastikkugeln aus Gewehr-Attrappen beschießt.

"Wichtigkeit des Soldatenlebens beschreiben"
Für das Bundesheer dürfte seine Internet-Plattform allerdings Gold wert sein. Man versucht über diese Kanäle mehr Jugendliche für einen Dienst an der Waffe zu interessieren. Der Nachwuchs darf schließlich nicht ausgehen. "Wir wollen das Soldatenleben nicht verherrlichen, aber seine Wichtigkeit beschreiben", meint dazu ein Sprecher des Heeres.

Auch sehenswert! In diesem Video wirbt ein Panzerfahrer:

Josef Poyer, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden