Sa, 18. November 2017

Schon über 50!

11.01.2017 16:50

Immer mehr IS-Terroristen sitzen bei uns in Haft

In Österreichs Haftanstalten "sitzen" immer mehr Dschihadisten und Hassprediger. Ein gutes Jahr nach der Flüchtlingswelle hat sich die Zahl der bei uns eingesperrten Terrorverdächtigen um die Hälfte auf 54 erhöht. Und: Während die Zahl der Festnahmen unter IS-Rückkehrern sinkt, steigt jene in Asylwerberheimen.

Saßen im Dezember 2015 noch 34 Terrorverdächtige österreichweit in Zellen, so kletterte deren Zahl mittlerweile eben um mehr als 50 Prozent. Zudem laufen landesweit rund 200 Ermittlungsverfahren.

Flüchtlingsheime im Visier
Ein Großteil der mutmaßlichen Dschihadisten in Straf- oder U-Haft befindet sich in Graz oder Wien. Aber auch die Justizanstalten in Innsbruck und Salzburg füllen sich mit immer mehr Hasspredigern oder IS-Sympathisanten. Waren zuvor die Rückkehrer das größte Sicherheitsproblem, geraten nun immer mehr Flüchtlingsheime ins Visier unserer Staatsschützer.

Vorwürfe, dass dort radikalisiert wird, erhebt auch der bereits im Jahr 1989 nach Deutschland gekommene anerkannte Flüchtling Shams ul-Haq. Für sein Buch "Brutstätten des Terrors" hatte sich der gebürtige Pakistaner im Sommer 2015, also auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle, in 35 Asylheime in Österreich, der Schweiz und Deutschland undercover eingeschlichen.

"Wir züchten Terroristen heran!"
Seine schockierende Erkenntnis: "Wir züchten Terroristen heran!" Salafisten würden aus- und eingehen, die auf Anerkennung oder Ablehnung wartenden Menschen seien teils leicht zu beeinflussen.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden