Fr, 19. Jänner 2018

Papst-Rede

14.10.2006 20:25

Islam akzeptiert Papst-Bedauern

Eine Gruppe von 38 muslimischen Theologen und Großmuftis hat die Klarstellung von Benedikt XVI. zu seiner umstrittenen Rede während seiner Deutschlandreise in Regensburg in einem Offenen Brief akzeptiert. In dem Brief ist aber auch von „Irrtümern“ des Papstes in seinem Verständnis des Korans die Rede. Das Schreiben wurde unter anderem von den Großmuftis von Ägypten, Russland, Bosnien, Kroatien und der Türkei unterzeichnet.

Die Unterzeichner akzeptieren ausdrücklich die Erklärung Benedikts, dass das umstrittene Zitat in seiner Rede nicht seine eigene Meinung wiedergebe. Der Papst hatte am 12. September in Regensburg den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaiologos (1391-1425) mit den Worten zitiert, der Prophet Mohammed habe nur „Schlechtes und Inhumanes“ gebracht, weil er den Glauben mit dem Schwert habe verbreiten lassen wollen.

Nach Protesten in der islamischen Welt hatte Benedikt XVI. mehrmals bedauert, dass seine Äußerungen missverstanden worden seien. Angesichts des islamischen Terrors hatte der Papst seine Ablehnung einer Glaubensverbreitung durch Gewalt in den Mittelpunkt der Rede gestellt.

Das Zitat spiegele nicht sein persönliches Denken wider, betonte Joseph Ratzinger. In der vergangenen Woche stellte der Vatikan eine leicht korrigierte Version der Papst-Rede ins Internet. Dabei setzte sich der Papst noch stärker als bisher von dem mittelalterlichen Zitat ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden