Di, 21. November 2017

Ungarn angeklagt

11.01.2017 10:46

Prozess um falschen Honig aus China: Freispruch

Betrug mit 14.500 Kilogramm Honig. So lautete anfangs die Anklage gegen drei Ungarn (48, 54 und 56). Doch im Landesgericht Salzburg stellte sich heraus: Die Männer gingen eigentlich einem polnischen Verkäufer auf den Leim. Der verkaufte nämlich karamellisierten Sirup aus China anstatt Bienengold aus Europa

"Die Falschen sitzen vor Gericht", machte Verteidiger Michael Hofer in seinem Plädoyer klar. Auch Richterin Anna-Sophia Geisselhofer befand, dass sich die Angeklagten "in jedem Fall nicht bereichert" haben. Drei Mal Freispruch! Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die ganze Geschichte kann wohl als krummes Osteuropa-Geschäft bezeichnet werden: Ein Handelsbetrieb aus Saalfelden hatte mit den drei Ungarn einen Vertrag über die Lieferung von mehr als 200 Tonnen des süßen Bienenerzeugnisses fixiert. Die Ungarn bestellten bei einem polnischen Verkäufer, brachten im Februar 2015 dann 14.500 Kilogramm Honig in 50 Fässern in den Pinzgau. Wie sich aber dort herausstellte, entsprach der nicht nur den EU-Richtlinien: "Es war karamellisierter Sirup aus China", wie der Zweitangeklagte ausführte. Der Ungar ließ sogar eine Probe bei einer Keksfabrik prüfen: "Da haben sie gesagt, dass der Honig selbst für industrielle Zwecke nicht verwendet werden kann."

Sirup wurde vernichtet
Es blieb nur mehr die Vernichtung des China-Sirups. Der Verkäufer ließ nicht mit sich reden. Das Trio sah nicht nur kein Geld, sondern blieb auch auf den Transportkosten zum slowakischen Abfallzentrum sitzen.  Was auch aufkam: Sieben der 50 Fässer sollen versehentlich verwendet worden sein. Den Polen habe man auch angezeigt. Letztlich könnte die Sache noch die Zivilgerichte beschäftigen.

ANTONIO LOVRIC, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden