Di, 21. November 2017

„Schlagartig glatt“

11.01.2017 09:50

Minus 22 Grad: Zahlreiche Unfälle durch Blitzeis

Weiterhin hat der Winter die Wetter-Zügel fest in seiner eisigen Hand: Gleich zwei Ortschaften in Niederösterreichs Flachland nördlich der Donau meldeten Tiefstwerte von minus 22 Grad Celsius. Auch im Straßenverkehr sorgt der Frost für Wirbel: So krachten etwa - ausgelöst durch Blitzeis - Mittwochfrüh im Großraum Salzburg mehrere Fahrzeuge ineinander, etliche schlitterten einfach von der Straße.

Außerordentlich frostige Temperaturen herrschten Mittwochfrüh im Waldviertel. In Groß Gerungs (Bezirk Zwettl) und Pöggstall (Bezirk Melk) wurden minus 22 Grad gemessen, teilte der Landespressedienst mit. In Teilen Niederösterreichs mussten Lenker abschnittsweise mit Schneefahrbahnen und -verwehungen rechnen.

Die Lawinengefahr in Niederösterreich wurde am Mittwoch in den Ybbstaler und Türnitzer Alpen sowie im Rax-Schneeberg-Gebiet oberhalb der Waldgrenze weiterhin als erheblich beurteilt. Aufgrund des prognostizierten Schneefalls wurde wieder ein Ansteigen der Lawinengefahr erwartet, berichtete der Warndienst.

Blitzeis in Salzburg
"Das Problem ist schlagartig entstanden. Es hat ein bisschen genieselt oder geregnet und wir hatten sofort Eisglätte", berichtete ÖAMTC-Pannenhelfer Herbert Thaler. Das Unfallgeschehen in Salzburg konzentrierte sich dann vor allem auf die Auf- und Abfahrten entlang der Westautobahn (A1) und Tauernautobahn (A10). Meldungen über Verletzte lagen laut Rotem Kreuz nicht vor.

Am frühen Vormittag standen alle Pannenfahrer des Automobilklubs im Einsatz. Thaler rät allen Verkehrsteilnehmern, aufzupassen und vorsichtig zu fahren. "Besonders auf den Brücken ist es stellenweise extrem glatt."

"Warnstufe 3" auch in Tirol
Auch in den Tiroler Tourengebieten wurde die Lawinengefahr am Mittwoch oberhalb von etwa 2000 Metern weiterhin verbreitet als erheblich eingestuft. Frische und ältere Triebschneeansammlungen bleiben störanfällig und können schon durch geringe Zusatzbelastung durch einen einzelnen Wintersportler als Lawine ausgelöst werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden