Do, 23. November 2017

Auf 25.000 Euro

11.01.2017 08:58

„Traumschiff“-Kapitän Sascha Hehn verklagt

Als smarter "Traumschiff"-Kapitän bringt Sascha Hehn im TV die Frauenherzen zum Schmelzen. Jetzt muss sich der Fernsehstar jedoch vor Gericht verantworten. Von der Agentin Veronika Ebisch wird der 62-Jährige jetzt nämlich auf 25.000 Euro verklagt. Der Grund: eine geforderte Provisionszahlung für einen Media-Markt-Werbespot (Video unten), der Anfang 2016 im deutschen Fernsehen lief, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Wie Veronika Ebisch behauptet, handelte sie bereits in den 90er-Jahren die größten TV-Deals für Sascha Hehn aus - unter anderem Hehns Paraderolle in der "Schwarzwaldklinik". Ende 2015 sei sie schließlich von der Werbeagentur, die Media Markt betreut, kontaktiert worden.

"Sie wollten Hehn für eine Kampagne", erklärte sich die Agentin während der Verhandlung, die am Dienstag im bayrischen Traunstein am Landgericht ausgetragen wurde. "Ich rief ihn an. Er sagte: 'Mach du das bitte für mich'." Für ihre Arbeit habe sie die übliche Provision der Gage, die 135.000 Euro ausmachte, berechnet.

Doch Sascha Hehn habe bislang die Provision von 25.000 Euro nicht bezahlt. "Ich zahle dieser Frau keinen Cent", wehrte sich der "Traumschiff"-Kapitän laut deutscher Zeitung vor Gericht. "Ich klage durch alle Instanzen, wenn nötig. Sie hat über meinen Kopf hinweg verhandelt, ich habe ihr die Erlaubnis nie erteilt!" Die Agentur des Elektroriesen habe bei Ebisch nur um die Telefonnummer des Schauspielers gefragt, um mit ihm Kontakt aufnehmen zu können. "Den Deal habe ich dann selbst abgeschlossen", verteidigte Hehn sich.

Die Verhandlung wurde auf April vertagt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden