Di, 23. Jänner 2018

Umstrittener Trend

15.10.2006 19:57

Ungesund sexy?

Immer mehr Frauen leiden an Harnwegsinfekten oder Nierenbeschwerden. Schuld daran sind laut vielen Müttern und manchen Ärzten bauchfreie Shirts. Dazu sollen Bauchfrei-Trägerinnen vermehrt Hüftspeck - der sogar bei sehr schlanken Mädels zu finden ist - ansetzen.

Wobei der Begriff „bauchfrei“ in Oberösterreich bereits für reichlich Gesprächsstoff sorgte. So sollten in der Hauptschule Ohlsdorf derartige Shirts aufgrund der optischen Reize verboten werden. Nun löst der Modetrend aber ob der kälteren Temperaturen Diskussionen aus. „Ungesund sexy“ soll für häufige Erkrankungen und auch für die Fettpölsterchen (mit-)verantwortlich sein.

Michael Bayr, Facharzt für Gynäkologie an der Landesfrauen- und Kinderklinik Linz dagegen meint: „Zwischen bauchfreier Kleidung und Nierenbeckenentzündungen oder gar Hüftfett besteht kein ernsthafter Zusammenhang. Das Fettpölsterchen an der Taille ist Frauen von Natur aus gegeben, jetzt macht es die Mode eben sichtbar.“ Auch Primar Hermann Enzelsberger, Leiter der Gynäkologie am Krankenhaus Steyr, bestätigt: „Die Fettpölsterchen haben mit dem Nabelfrei-Trend nichts zu tun. Aber natürlich sollte man den Bauch warm halten.“ Laut Dr. Enzelsberger seien viele Erkältungen der Grundstein für spätere Probleme im Nierenbereich. Dr. Bayr rät neben dem Warmhalten besonders zur Hygiene - denn „Nierenbecken- oder Blasenentzündungen begründen sich meist durch aufsteigende Keime aus der Blase“.

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden