Fr, 15. Dezember 2017

Fronten lockern sich

10.01.2017 16:07

Annäherung beim Streit über flexible Arbeitszeiten

Unter den Sozialpartnern ist es seit Jahren ein Dauerstreitthema, auch in der Regierung wurden lange nur die immer wieder bekannten Positionen ausgetauscht. Doch jetzt scheinen sich beim Thema "flexiblere Arbeitszeiten" die Fronten zu lockern. SPÖ und ÖVP wollen bald eine Lösung präsentieren.

In der Wirtschaft ist es längst Praxis: Wenn ein Kunde etwas bestellt, muss rasch geliefert werden. Wenn viele Aufträge anfallen, muss man Gas geben. Das heißt länger arbeiten. Dafür kann man mehr Freizeit nehmen, wenn weniger los ist. Dem stehen starre Arbeitszeitgesetze entgegen.

Das flexibler zu gestalten scheiterte bisher daran, dass die Arbeitnehmerseite den Unternehmern unterstellte, man wolle sich dadurch nur Überstundenzuschläge ersparen. Doch die Realität ist in vielen Firmen eine andere, das haben die Politiker jetzt offenbar erkannt.

Moderate Töne von den Sozialpartnern
Kanzleramtsminister Thomas Drozda und Staatssekretär Harald Mahrer wollen bis zum Beginn der Semesterferien eine Lösung präsentieren. Überraschenderweise kommen von den Sozialpartnern moderate Töne. Man will nun ein Modell finden, das den Arbeitnehmern attraktive Freizeitmodelle im Abtausch gegen längeres Durcharbeiten bietet, die Überstundenzuschläge sollen bleiben.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden