Mo, 20. November 2017

17-Jährige getötet

10.01.2017 12:04

Mordverdächtiger nach 18 Jahren in Wien verhaftet

Ein gesuchter Mordverdächtiger, der im Jahr 1998 in Polen ein 17 Jahre altes Mädchen brutal getötet haben soll - die Jugendliche war laut Medienberichten verstümmelt worden, eine Drahtschleife um ihren Hals gelegt -, ist Montagfrüh in Wien verhaftet worden. Der Festnahme ging eine tagelange Observation des Verdächtigen seitens der Ermittler voraus. Brisant: Bei dem Verdächtigen soll es sich laut dessen eigenen Angaben um einen Verwandten einer früheren polnischen Ministerin handeln.

Dem dringend Tatverdächtigen wird vorgeworfen, am 14. August 1998 im polnischen Szczucin eine 17-Jährige ermordet zu haben. Die Jugendliche war nach einem Klub-Besuch verschwunden und wenige Stunden später von einem Bauern tot auf seinem Feld gefunden worden. Das Gesicht des Mädchens war völlig verstümmelt, die Jugendliche an den Händen gefesselt, Hose und Unterhose waren zudem halb heruntergezogen - Hinweise auf eine Vergewaltigung gab es jedoch nicht. Um den Hals des Opfers wurde von den Ermittlern überdies eine Drahtschlinge gefunden.

45-Jähriger genoss besonderen Schutz
Doch mehr als 18 lange Jahre mussten vergehen, ehe es endlich eine heiße Spur zum mutmaßlichen Mörder gab. Denn der Tatverdächtige genoss offenbar aufgrund seiner Verwandtschaft zu der hochrangigen Politikerin in deren Amtszeit besonderen Schutz. Damit allerdings war nun offenbar Schluss: Wie der 45-Jährige erklärte, konnte seine Verwandte ihren Einfluss zu seinem Schutz nicht mehr geltend machen.

"Wir haben den Haftbefehl am 3. Jänner aus Polen bekommen. Dann haben wir im Melderegister nachgesehen und herausgefunden, dass der Gesuchte bei uns in Meidling gemeldet ist", so Polizeisprecher Thomas Keiblinger zur APA. Beamte des Wiener Landeskriminalamts fuhren daraufhin zur Wohnadresse in der Bischoffgasse und stellten fest, dass es sich tatsächlich um den Mordverdächtigen handelt. Sie fanden aber auch heraus, dass der 45-Jährige dort gemeinsam mit seiner Frau und zwei Kindern lebte.

"Habe ja damit gerechnet"
Um diesen den Anblick der Verhaftung ihres Vaters zu ersparen, wurde der 45-Jährige mehrere Tage lang beobachtet, um so einen geeigneten Zeitpunkt für den Zugriff herauszufinden. Am Montag gegen 7 Uhr kam es dann zur Verhaftung, der Verdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen. "Ich habe ja damit gerechnet", sagte er bei der Festnahme.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden