Di, 21. November 2017

Super League

10.01.2017 12:41

China-Investitionen: Rummenigge bleibt gelassen

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bewertet die teils enormen Investitionen der chinesischen Super League in kostspielige Stars als vorübergehende Erscheinung. Das Prozedere erinnere ihn ein bisschen an die USA in den 70er-Jahren, meinte Rummenigge gegenüber der "tz" (Dienstag). "Einen nachhaltigen Erfolg hat das aber damals nicht gebracht."

China will zu einer Fußball-Großmacht aufsteigen und hat in den vergangenen Monaten teils horrende Summen investiert. "Man hört ja, dass die chinesische Regierung das nun eingrenzen will. Damit wird sich das dann wohl alles relativieren", sagte Rummenigge. 

Bayerns Trainer Carlo Ancelotti befürchtet keine Auswirkungen auf den europäischen Fußball. Europas Kicker würden nicht nur für Geld, sondern auch dafür spielen, an der Spitze zu sein und die besten Spiele der Welt zu bestreiten, sagte der Italiener.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden