Mi, 18. Oktober 2017

Keine Konsequenzen

10.01.2017 10:49

Alle Verdächtigen frei: Ärger nach Sex-Angriffen

Sechs junge Afghanen haben in der Silvesternacht insgesamt 18 Frauen im dichten Gedränge in Innsbruck begrapscht. Für die Opfer ein wahrer Albtraum, für die mutmaßlichen Täter (Videobericht oben) haben die sexuellen Übergriffe bis jetzt aber gar keine Folgen: Bloß eine Anzeige auf freiem Fuß droht, was bei so manchem Leser für Ärger und Kopfschütteln sorgt. krone.at hat bei der Innsbrucker Staatsanwaltschaft bezüglich der Rechtslage nachgefragt.

Opfer sexueller Belästigung leiden in den meisten Fällen noch lange an den Folgen, die in erster Linie psychischer Natur sind. Immerhin werden dabei Grenzen massiv überschritten, man fühlt sich beschmutzt, herabgewürdigt.

Zwar konnte im Fall der Frauen, die in der Silvesternacht in Innsbruck von jungen Männern im Alter zwischen 18 und 22 Jahren gezielt umzingelt, von Freunden abgeschirmt und danach betatscht und geküsst wurden, die Tiroler Polizei relativ rasch einen Ermittlungserfolg verbuchen - sechs Afghanen wurden als mutmaßliche Sextäter ausgeforscht, nach zwei weiteren Verdächtigen wird noch gesucht -, doch die Folgen für die Verdächtigen sind vergleichsweise überschaubar: Nach der Einvernahme wurden sie wieder freigelassen und müssen jetzt mit einer Anzeige rechnen.

"Taten können nicht eindeutig zugeordnet werden"
Warum? Im Fall der Übergriffe in der Silvesternacht "wurde der Tatbestand der sexuellen Belästigung erfüllt", erklärt der Innsbrucker Staatsanwalt Hansjörg Mayr gegenüber krone.at. "Den Tätern droht in diesem Fall eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten." Mehr als eine Anzeige auf freiem Fuß ist hier nicht vorgesehen.

Ein weiteres Problem im aktuellen Fall: "Die einzelnen Taten können nicht eindeutig einem speziellen Täter zugeordnet werden", erklärt Mayr weiter. Zu den Belästigungen kam es im dichten Gedränge, 25.000 Menschen feierten in der Tiroler Landeshauptstadt ausgelassen den Jahreswechsel.

"Keinerlei Auflagen"
Anders sieht die Rechtslage aus, wenn bei sexuellen Übergriffen tatsächlich auch Gewalt im Spiel ist. "Dann spricht man von sexueller Nötigung", so Mayr. Hier bestünde auch die Möglichkeit, Untersuchungshaft über die Täter zu verhängen. Diese hätten dadurch auch gewisse Auflagen, die sie zu erfüllen hätten. Dies treffe jedoch im Fall der Übergriffe in der Silvesternacht nicht zu. "Die Verdächtigen sind hier an keinerlei Auflagen gebunden, da sie ja nicht in Untersuchungshaft sind", klärt der Staatsanwalt auf.

An einer Ausreise aus Österreich könnten die mutmaßlichen Täter also theoretisch auch nicht gehindert werden. "Das jedoch ist eine fremdenpolizeiliche Angelegenheit", meint Mayr.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).