Sa, 18. November 2017

Temperatursturz

09.01.2017 21:34

Guatemala: Sechs Bergsteiger auf Vulkan erfroren

In Guatemala sind sechs Menschen bei der Besteigung des Vulkans Acatenango ums Leben gekommen. Am Montag seien drei Leichen geborgen worden, teilte der Leiter des Katastrophenschutzes, Sergio Garcia Cabanas, mit. Zuvor war von drei Toten die Rede gewesen.

Laut Angaben der Rettungsteams hatte ein plötzlicher Temperatursturz am Wochenende zu Unterkühlung bei den Wanderern geführt. Bei zwei der Todesopfer handelte es sich um Leichtathletinnen. Das Olympische Komitee von Guatemala beklagte den Tod der Sportlerinnen und kondolierte den Familien.

Die Wanderer hatten am Samstag den Aufstieg auf den 3975 Meter hohen Acatenango begonnen und waren dabei von einer Kaltfront überrascht worden. Der Vulkan ist eine beliebte Touristenattraktion.

"Ich habe schon viele Vulkane in verschiedenen Ländern bestiegen. Ein solches Klima wie Samstagnacht habe ich aber noch nie erlebt", sagte die Wanderin Aracely Esquivel der Zeitung "Prensa Libre". "Es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden