Sa, 25. November 2017

Angst vor dem Terror

09.01.2017 17:27

Norwegen: Fußfesseln für abgelehnte Asylwerber?

Nachdem der norwegischen Ausländerbehörde zufolge im vergangenen Jahr Tausende Flüchtlinge spurlos verschwunden sind, zieht das skandinavische Land den Einsatz von elektronischen Fußfesseln für abgelehnte sowie kriminell gewordene Asylwerber in Erwägung. Integrationsministerin Sylvi Listhaug sagte am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender TV2: "Das soll für die gelten, die sich weigern, aus Norwegen auszureisen, obwohl die Behörden ihnen das vorgeschrieben haben."

"Eine andere Gruppe sind Asylwerber, die kriminelle Wiederholungstäter sind, die wir aber nicht in ihre Heimatländer zurückschicken können, weil diese sich weigern, sie aufzunehmen", so die Ministerin. "Darüber hinaus haben wir die Gruppe von Personen, deren Identität wir nicht kennen, wo die Polizei vielleicht wegen Terrorismus besorgt ist."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden