Sa, 18. November 2017

Niedrige Zinsen

09.01.2017 16:50

2017 wird ein schlechtes Jahr für die Sparer

2017 droht ein besonders schlechtes Jahr für die Sparer zu werden. Die Zinsen bleiben auf ihrem Rekordtief, während die Inflationsrate anzieht. Das bedeutet, dass der reale Verlust relativ hoch ist. Die "Agenda Austria" hat berechnet, dass 1000 veranlagte Euro heuer um 14 Euro an Kaufkraft verlieren.

In besseren Zeiten, als die Sparzinsen noch höher als die Inflationsrate waren, wurden noch reale Gewinne erzielt. Im Jahr 2007 etwa stieg der Wert eines veranlagten Tausenders um 17 Euro, 1998 gar um 20 Euro (siehe Grafik). Seit 2010 hingegen gibt es bei Geld, das auf ein Jahr bei der Bank angelegt ist, regelmäßig Verluste.

Diese hielten sich in den vergangenen beiden Jahren in Grenzen, weil die Inflation teilweise sogar unter einem Prozent lag. Doch nun hat die Teuerung wieder angezogen, die Wirtschaftsforscher rechnen heuer mit 1,5 Prozent oder sogar mehr. Für diesen Fall verlieren 1000 Euro rund 14 Euro an realem Wert.

Das Geld unter dem Kopfpolster liegen zu lassen ist übrigens keine Lösung, dann ist der Verlust noch höher. Höher verzinste (und riskantere) Anlageformen sind in Österreich nicht weit verbreitet: Nur ein Zehntel der Haushalte ist laut Nationalbank im Besitz von Investmentfonds-Anteilen, nur fünf Prozent haben Aktien.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden