Sa, 25. November 2017

Anstieg im Vorjahr

09.01.2017 19:20

AMS-Mitarbeiter immer öfter Opfer von Gewalt

Beschimpft, bespuckt, geschlagen, dazu Bombendrohungen und einschüchternde E-Mails: Die Mitarbeiter des Wiener Arbeitsmarktservice sind immer häufiger Attacken und Übergriffen ausgesetzt. 750 Vorfälle wurden im Vorjahr bereits registriert, weitaus mehr als 2015. Häufigster Auslöser: Geldkürzung.

Die Zahl der Attacken sei auch deshalb gestiegen, weil es auch mehr Arbeitslose und demnach mehr Kunden zu betreuen gebe, sagt AMS-Sprecher Sebastian Paulick. Am häufigsten beleidigt wurden die Mitarbeiter am Servicetelefon sowie jene in der Außenstelle Dresdnerstraße (zumindest 2015, für 2016 liegt laut AMS noch keine Detailauswertung vor).

"Wollen uns bewusst nicht 'einpanzern'"
Körperlich attackiert wurden zudem Jobvermittler in den AMS-Häusern Schönbrunner Straße und Huttengasse. Den Tätern - meist Leute, die mehrfach ausfällig werden - droht Hausverbot. Oft muss der Sicherheitsdienst einschreiten, in Extremfällen die Polizei. Paulick: "Wir setzten in erster Linie auf ein Klima der Zusammenarbeit - wollen uns also bewusst nicht 'einpanzern'." Ohne Securitys im Haus und Notfalltaste unterm Tisch geht das offensichtlich aber nicht mehr.

Arbeitslose verweigern zunehmend Jobaufnahme
Gestiegen ist 2016 auch die Zahl der Sperren von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe ist. Doch während das Geld weniger oft wegen der eigentlichen Missbrauchsfälle - versäumte Kontrollmeldungen sowie Selbstkündigungen - gestrichen wurde, gab es im vergangenen Jahr deutlich mehr Sperren wegen Verweigerung oder Vereitelung der Jobaufnahme.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden