Sa, 18. November 2017

AMS sperrt Gelder

09.01.2017 11:42

Immer mehr Arbeitslose verweigern Jobaufnahme

Die Zahl der Sperren von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe ist 2016 abermals gestiegen. Doch während das Geld weniger oft wegen der eigentlichen Missbrauchsfälle - versäumte Kontrollmeldungen sowie Selbstkündigungen - gestrichen wurde, gab es im vergangenen Jahr deutlich mehr Sperren wegen Verweigerung oder Vereitelung der Jobaufnahme.

56 Prozent und damit das Gros der Sanktionen, deren Zahl im Vergleich zu 2015 um 1,3 Prozent auf 103.804 angestiegen ist, wurden wegen versäumter Kontrolltermine verhängt. 58.270 Mal (minus ein Prozent) blieben Jobsuchende im Vorjahr einem vereinbarten AMS-Termin unentschuldigt fern. In solchen Fällen kann das Arbeitslosengeld bis zur neuerlichen Kontaktaufnahme - meist wenige Tage - vorübergehend gestrichen werden.

28 Prozent der Sperren betrafen die Wartefrist bei Selbstkündigung. Wer seinen Job selbst kündigt, bekommt die ersten vier Wochen kein Arbeitslosengeld. Das betraf im Vorjahr 28.741 Personen (minus zwei Prozent).

Mehr Jobs, mehr Vermittlungsvorschläge, mehr Verweigerungen
Dass trotz dieser rückläufigen Tendenz die Zahl der Sperren erneut gestiegen ist, erklärte AMS-Vorstand Johannes Kopf am Montag mit deutlich mehr Streichungen des Arbeitslosengeldes wegen Verweigerung der Arbeitsaufnahme. Grund dafür sei "vor allem die Tatsache, dass wir deutlich mehr offene Stellen haben und damit auch mehr Vermittlungsvorschläge machen können".

16.557 Mal (plus 16 Prozent) wurde das Arbeitslosengeld gesperrt, weil die AMS-Kunden den angebotenen Job oder eine Schulungsmaßnahme verweigert oder vereitelt haben. In einem solchen Fall wird das Arbeitslosengeld bzw. die Notstandshilfe für sechs Wochen, im Wiederholungsfall für acht Wochen gesperrt. Bei gänzlicher Arbeitsunwilligkeit kann das Geld auch ganz gestrichen werden, das kam aber nur in 236 Fällen (plus fünf Prozent) vor.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden