Fr, 19. Jänner 2018

Wahl-Analyse

13.10.2006 18:56

VP verlor wegen ¿Belastung kleiner Leute¿

Dass die Politik der Bundesregierung als „Belastung der kleinen Leute“ empfunden wurde, war entscheidend für den Ausgang der Nationalratswahl: Sogar 58 Prozent der VP-Wähler glauben laut einer Umfrage der oberösterreichischen Arbeiterkammer, dass ihre Partei deswegen verloren hat. Die AK hat vom Institut IFES auch erheben lassen, was die Wähler von der neuen Regierung erwarten.

„Wir wollen wissen, was unsere Mitglieder bewegt“, erklärt AK-Präsident Johann Kalliauer, warum er IFES nachfragen ließ. Die entscheidenden Themen waren demnach für jeweils mehr als 80 Prozent Beschäftigung, Bildung und Gesundheit, für SP-Wähler auch Soziales und - ebenso „klassisch“ für VP-Wähler - Wirtschaft.

Warum die VP verloren habe, beantworteten 89 Prozent der SP-Wähler mit „Belastung der kleinen Leute“, aber auch 58 Prozent der VPler und 88 Prozent Blaue. 79 von 100 VPlern gestehen der SP zu, wichtige Themen angesprochen zu haben.

Die Erwartungen an die neue Regierung hat IFES nach Häufigkeit quer durch alle Lager gereiht: Mehr Geld für Bildung und öffentliche Investitionen stehen dabei ganz oben, danach kommt gleich ein „Aufschnüren der Pensionsreform“: Bei der SP wollen das 91, bei der VP 67, bei der FP 81 und bei den Grünen 76 Prozent.

 

Grafik: Barbara Mungenast

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden