Do, 23. November 2017

Blutbad in Jerusalem

08.01.2017 20:45

Das sind die vier jungen Opfer des IS-Terroristen

Bei einem Anschlag mit einem Lastwagen sind am Sonntag in Jerusalem vier Menschen ums Leben gekommen. Alle Opfer - drei Frauen und ein Mann - sind sehr jung: Erez Orbach war ebenso erst 20 Jahre alt wie Shira Zur und Yael Yekutiel, Shir Hajaj war 22 Jahre alt. Zudem gibt es rund 15 Verletzte. Der Fahrer habe absichtlich eine Gruppe von Soldaten gerammt, teilte die Polizei mit. Er wurde erschossen. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, alles deute darauf hin, dass der Attentäter ein Unterstützer der IS-Terrormiliz IS sei. "Wir kennen seine Identität", so Netanyahu.

Der Lastwagen war auf einer beliebten Promenade im Ostteil der Stadt in die Menschenmenge gerast, wie die Polizei mitteilte. Eine Sprecherin bezeichnete den Vorfall als terroristischen Anschlag. Bei den Toten handle es sich um Soldaten.

Attentäter war Palästinenser aus Ostjerusalem
Vertreter der palästinensischen Sicherheitsbehörden erklärten, bei dem Attentäter habe es sich um einen in Ostjerusalem lebenden Palästinenser gehandelt. Der israelische Polizeichef Roni Alsheich bestätigte die Angaben und sagte, es habe vor der Tat keine konkreten Warnungen gegeben. Umstehende Soldaten hätten schnell reagiert und den Attentäter erschossen.

Ein Busfahrer schilderte im Radio, der Lastwagen sei gezielt in die Gruppe von Soldaten gefahren. Diese hätten auf den Fahrer geschossen, der dann gewendet habe und erneut in die Gruppe gefahren sei. Israelischen Fernsehsendern zufolge wurde der Angreifer dabei getötet. Auf den Bildern sind Einschusslöcher in der Windschutzscheibe des Lkw zu sehen.

Parallelen zu Berlin-Anschlag
Polizeichef Alsheich zog Parallelen zum Lkw-Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, den der IS für sich reklamiert hat. Es sei nicht auszuschließen, dass der Palästinenser durch den Anschlag auf den Markt bei der Berliner Gedächtniskirche zu seiner Tat animiert worden sei, so Alsheich. "Es ist sicherlich möglich, durch Fernsehbilder beeinflusst zu werden." Zwar sei es schwierig herauszufinden, was in jedem Einzelfall Auslöser oder Motivation einer Tat sei, "aber es besteht kein Zweifel, dass diese Dinge eine Wirkung haben".

Hamas: "Heroischer Widerstand gegen israelische Besatzung"
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas begrüßte den Anschlag und sprach von "heroischem Widerstand gegen die israelische Besatzung" im Ostteil Jerusalems.

In der jüngsten Vergangenheit waren Angriffe von palästinensischen Einzeltätern auf Israelis seltener geworden. Ab Oktober 2015 war es über viele Monate hinweg fast täglich dazu gekommen. Als Auslöser der Gewalt gelten neben der Enttäuschung über den seit 2014 stockenden Friedensprozess auch der Ärger über die Ausbreitung jüdischer Siedlungen und der Streit über den Zugang zum Jerusalemer Tempelberg.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden