Sa, 18. November 2017

„Heiße“ Debatte

08.01.2017 19:37

Deutsche Grüne: Sex auf Rezept für Pflegefälle

In Deutschland ist eine pikante Debatte entbrannt: Die Grünen wollen, dass Dienste von Sexarbeiterinnen für Schwerkranke und Pflegebedürftige per Rezept bezahlt werden. Jedoch sollen die Voraussetzungen streng sein, so die pflegepolitische Sprecherin Elisabeth Scharfenberg. Vorbild für das Konzept sind die Niederlande, wo die sogenannte Sexualassistenz bereits seit einigen Jahren auf Antrag bezahlt wird.

"Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar", so Scharfenberg gegenüber der "Welt am Sonntag". Allerdings soll das Ganze auf lokaler Ebene entschieden werden.  "Die Kommunen könnten über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren", so die Politikerin.

In den Niederlanden ist dieses Angebot für Pflegebedürftige seit einigen Jahren verfügbar. Dort gibt es die Möglichkeit, sich die Dienste sogenannter Sexualassistentinnen und -assistenten bezahlen zu lassen. Die Betroffenen müssen allerdings per ärztlichem Attest nachweisen, sich nicht auf andere Weise befriedigen zu können und die Dienstleistung nicht selbst bezahlen zu können.

Private Angebote in Österreich
Auch in Österreich wird Sexualbegleitung bereits von privaten Stellen angeboten. Die Angebote richten sich sowohl an Männer als auch an Frauen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, Pflegebedürftige, aber auch Menschen ohne Handicap. Bezahlt werden müssen sie allerdings privat.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden