Mi, 22. November 2017

Gehirnerschütterung

08.01.2017 10:56

Adelboden-Sturzopfer Meier verließ Krankenhaus

Der am Samstag im ersten Durchgang des Weltcup-Riesentorlaufs in Adelboden schwer gestürzte Daniel Meier hat am Sonntag im Laufe des Tages das Krankenhaus in Interlaken verlassen dürfen. Mit seiner anwesenden Mutter begab sich der Vorarlberger auf die Heimreise. Er hat eine schwere Gehirnerschütterung erlitten und benötigt nun absolute Ruhe.

Meier war bei einem Tor hängengeblieben, zu Sturz gekommen und auf dem Kopf gelandet. Der Vorarlberger war kurz ohne Bewusstsein, aber rasch wieder ansprechbar. Die Computertomografie des Schädels war in Ordnung.

Ein zweiter schwerer Sturz betraf den 19-jährigen Belgier Armand Marchant, er brach sich den Schienbeinkopf im linken Bein. Marchant war 18. im Slalom von Val d'Isere, für ihn ist die Saison beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden