Sa, 20. Jänner 2018

13.10.2006 16:20

Demokratiedefizit der EU

Das freie Wort

Minister Pröll findet es "unmöglich, dass die EU-Kommission eine demokratische Entscheidung der Mitgliedstaaten nicht respektiert und einfach abstimmen lässt, bis ihr das Ergebnis passt". Kommissar Verheugen erklärt: "EU-Beamte reißen zu viel Macht an sich." Genau diese Machtfülle wollte sich die EU-Bürokratie durch den so genannten "Verfassungsvertrag" auf Dauer zementieren lassen. Er sieht nämlich ein Monopol für Gesetzesinitiativen für die Kommission vor, während das gewählte Parlament und der Ministerrat sich lediglich mit Abänderungen herumschlagen dürfen, die mangels hoher Qualifikationserfordernisse schwer erreichbar sind. Keine Demokratie der Welt verweigert ihren gewählten Vertretern das Recht Gesetze zu initiieren und zu beschließen. In der EU will die nicht gewählte Exekutive dieses demokratische Recht an sich reißen. Daher muss auch in Österreich, wie in Frankreich, eine Volksabstimmung unverzichtbar sein.




DDr. Friedrich König, Wien
erschienen am Sa, 14.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden