Sa, 25. November 2017

Kältewelle dauert an

06.01.2017 13:15

Frosttief „Axel“ bescherte uns fast minus 30 Grad

Der Frost regiert nun in ganz Österreich, denn Tiefdruckgebiet "Axel" hat Österreich klirrende Kälte beschert. Der Tiefstwert wurde am Brunnenkogel in Tirol auf 3437 Metern Seehöhe gemessen und betrug minus 29,7 Grad. Doch auch die Wiener zittern bei gefühlten minus 20 Grad.

Kräftiger Nordwestwind mit Böen von bis zu 70 km/h machen den Freitag in Wien bei Temperaturen von "nur" minus acht bis minus vier Grad besonders schwer erträglich: Dadurch liegt die gefühlte Temperatur bei unter minus 20 Grad. Dabei ist es wechselnd bewölkt, zwischendurch auch sonnig, vereinzelt können kurze unergiebige Schneeschauer durchziehen.

Stürmischer, teils orkanartiger Wind hat laut Lawinenwarndienst in Niederösterreich für frische Triebschneeablagerungen bis unter die Waldgrenze gesorgt. Seit Mittwochabend sind bis zu 45 Zentimeter Neuschnee gefallen. In den Ybbstaler und Türnitzer Alpen sowie im Rax-Schneeberg-Gebiet in Niederösterreich herrscht auch am Freitag weiterhin erhebliche Lawinengefahr. Auch am Samstag soll das Risiko laut Prognose des Warndienstes auf Stufe 3 der fünfteiligen Skala bleiben.

Zwar sonnig und trocken, aber mit ebenfalls lebhaftem Wind aus nördlichen Richtungen präsentiert sich das Wetter im Burgenland. Dazu ist es bitterkalt. Die Frühtemperaturen lagen am Freitag bei minus zwölf bis minus acht Grad.

60 Zentimeter Neuschnee in Tirol
Überfallsartig hat in den Nachtstunden der Winter Tirol heimgesucht und dabei bis zu 60 Zentimeter Neuschnee abgeladen. Gleichzeitig stürzte die Temperatur ab, für Freitag wird in Tirol der kälteste Tag seit dem Jahr 2012 erwartet. Die kältesten Ortschaften waren Tannheim im Bezirk Reutte mit minus 21,2 Grad bzw. Ehrwald im selben Bezirk, wo die Thermometer minus 18,5 Grad anzeigten.

Drittkältester Ort der Nacht auf Freitag war laut Angaben der ZAMG-Meteorologen Aspach in Oberösterreich. In der Marktgemeinde im Bezirk Braunau hatte es minus 18,2 Grad. Mehr als 50 Zentimeter Neuschnee gab es dort in den Bergregionen. Bis Freitag soll die Schneehöhe noch auf insgesamt einen Meter anwachsen. Damit gilt erhebliche Lawinengefahr, es herrscht Gefahrenstufe drei.

Die kälteste Landeshauptstadt war Salzburg: Die Messstation am Flughafen zeigte minus 12,6 Grad an. Zudem gab es etliche Unfälle: Unter anderem geriet ein Lkw-Lenker (60) aus Zypern auf der Tauernautobahn bei Flachau ins Schleudern. Das Schwerfahrzeug prallte gegen die Mittelleitschiene, dabei wurde der Tank aufgerissen. Die A10 war für die Aufräumarbeiten gesperrt.

Zudem wurden seit Donnerstagabend zwei Snowboarder vermisst. Mehr als 40 Bergretter machten sich bei Hintersee im Flachgau auf die Suche nach dem Alpinisten-Duo, glücklicherweise wurden beide unverletzt in einer Almhütte in der Osterhorngruppe gefunden. Der 31- und der 32-Jährige hatten sich in der Hütte vor dem starken Schneetreiben in Sicherheit gebracht.

Lawinengefahr in der Steiermark
Viel Neuschnee, kräftiger Wind und dann ein Wochenende, an dem es aufklart und es viele Sportler in die Berge zieht: Diese Kombination fürchten Lawinenexperten in der Steiermark. Bereits am Donnerstag herrschte im Norden des Landes Warnstufe 3. Im Osten und Süden mussten die Feuerwehren auch etliche Male ausrücken, um Pkw zu bergen - so etwa auf der A2 in Gleisdorf: Dort rutschte ein Pole mit seinem leeren Kastenwagen von der Straße über die Leitschiene in den Graben.

In Kärnten werden derzeit die Ski gegen Schlittschuhe getauscht: Der anhaltende Frost der vergangenen Tage hat das Land in ein Eislaufparadies verwandelt. Nach fünf Jahren wurde der Turnersee wieder für Kufenflitzer freigegeben, auf dem Weißensee wartet traumhaftes Spiegeleis. Auch in Kärnten kam es aufgrund des Winterwetters zu etlichen Unfällen, die Feuerwehren standen im Dauereinsatz.

Die Lawinensituation in Vorarlberg am Dreikönigstag wird von den Experten als heikel eingestuft. Oberhalb von 1800 Metern bestehe erhebliche Gefahr der Stufe 3, so die Warndienste. Schneefall, Sturm, kalte Temperaturen und eine störanfällige Altschneedecke sorgten für einen "perfekten Lawinenmix". Man rate daher zu großer Zurückhaltung.

Leichte Milderung erst am Sonntag
Auch am Samstag rollt die Kältewelle weiter über Österreich hinweg, mit Schneefall ist immer wieder zu rechnen. Erst von Samstag auf Sonntag prognostizieren die Experten der ZAMG eine leichte Frostmilderung.

Kronen Zeitung/red

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden