Sa, 25. November 2017

US-Firma bleibt hart

06.01.2017 14:24

Streit um Gebetspausen: 190 Muslime entlassen

190 muslimische Mitarbeiter eines Fleischverpackungsbetriebes sorgen in Fort Morgan im US-Bundesstaat Colorado seit mehr als zwei Wochen für Gesprächsstoff: Die Männer traten in einen mehrtägigen Streik, weil sie der Ansicht waren, nicht genug Zeit für Gebetspausen bekommen zu haben. Einen Tag vor Weihnachten griff das Unternehmen hart durch und feuerte die Gläubigen.

Vor dem Streik hatten die Bosse von Cargill Meat Solutions noch die Warnung ausgesprochen, dass Personen, die länger als drei Tage fehlen, entlassen werden. 190 Männer hatten diese Warnung offenbar ignoriert und verloren ihre Jobs.

Muslime wollten mehr Gebetspausen
Zu dem Streik war es gekommen, weil die muslimischen Angestellten mehr Pausen eingefordert hatten, um ihre Gebete verrichten zu können. Die Auseinandersetzung eskalierte, die Mitarbeiter legten ihre Arbeit nieder und Cargill Meat Solutions ließ ihrer Ankündigung schließlich auch Taten folgen.

Der Agrar-Konzern hat mit dieser drastischen Maßnahme für Empörung gesorgt. Ein offizieller Vertreter der betroffenen, aus Somalia stammenden Arbeiter erklärte in der "Denver Post": "Für diese Menschen ist es schlimmer, ein Gebet zu verpassen, als ihre Arbeit zu verlieren. Das wäre, als würden sie den Segen Gottes verlieren."

"Niemand wurde am Gebet gehindert"
Das in die Kritik geratene Unternehmen sieht die Sachlage anders: Einer Sprecherin zufolge wurde niemand daran gehindert, an den Gebeten teilzunehmen. Im Gegenteil, seit 2009 werde muslimischen Mitarbeitern sogar ein eigener Raum zur Verfügung gestellt, der für Gebete genutzt werden kann.

Cargill Meat Solutions räumte allerdings ein, dem Wunsch zahlreicher Angestellter, in größeren Gruppen zum Gebet zu gehen, nicht nachgekommen zu sein. Dies sei nicht möglich gewesen, weil dadurch die Produktionsabläufe wesentlich gestört worden seien und auch der Platz nicht ausreichend gewesen wäre. Danach seien alle Aussprachen und Schlichtungsversuche gescheitert.

In dem 2000-Mitarbeiter-Betrieb waren vor den Kündigungen rund 600 Muslime beschäftigt, mehr als 400 arbeiten nach wie vor dort.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden