Mo, 20. November 2017

Gab sogar Interview

05.01.2017 18:46

„Sanitäter“ mischte sich bei Unfall unter Helfer

Mit Blaulicht und in Rotkreuzuniform ist ein Mann am Mittwoch zu einer Unfallstelle im oberösterreichischen St. Lorenz am Mondsee gerast. Vor Ort bot der eifrige Helfer sofort seine Dienste an, die Verletzten waren zu diesem Zeitpunkt jedoch schon längst versorgt. Zum Glück, denn später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Unbekannten, der sogar ein Fernsehinterview gab, um keinen echten Notfallsanitäter gehandelt hatte. Die Ermittlungen laufen.

Der mit 19 Urlaubern aus Asien besetzte Reisebus geriet am Mittwoch von der schneeglatten Fahrbahn ab und stürzte auf eine angrenzende Wiese. Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettung und Polizei waren schnell vor Ort und kümmerten sich um die fünf Leicht- sowie einen Schwerverletzten.

Plötzlich kam ein rotes Privatauto mit Blaulicht angerast. Ein Mann in Rotkreuzuniform stieg aus und wandte sich an die Einsatzkräfte. Er sei von der Leitstelle in Salzburg alarmiert worden und sofort zum Unfallort gekommen. Da aber bereits alle Verletzten versorgt waren, war seine Hilfe gar nicht mehr nötig. Der Mann hatte also keinerlei Kontakt mit den Patienten.

Falscher Sanitäter "wollte eigentlich mit dem Heli kommen"
Gerald Schuster, Bezirksrettungskommandant von Vöcklabruck, traf beim örtlichen Feuerwehrhaus auf den Mann. "Er erzählte mir, dass er eigentlich für den Hubschrauberdienst zuständig sei. Aufgrund des schlechten Wetters habe er aber nicht fliegen können und sei daher mit dem Auto zum Unfallort gekommen", so Schuster gegenüber krone.at. Er habe den Mann zwar nicht gekannt, zu diesem Zeitpunkt sei ihm aber noch nichts verdächtig vorgekommen. "Er sagte mir dann noch, dass er zu Dokumentationszwecken ins Feuerwehrgebäude wolle. Er würde dort den Papierkram erledigen." Ob der Unbekannte dies dann tatsächlich machte, wisse Schuster nicht.

Interview mit TV-Sender an Unfallstelle
Fakt ist, dass der vermeintliche Notfallsanitäter an der Unfallstelle ein Fernsehinterview gab. Im Gespräch mit dem TV-Sender gab der Unbekannte, der während der Aufnahmen Sonnenbrille und Kappe trug, Auskunft über die aktuelle Lage vor Ort. Dabei teilte er unter anderem mit, dass die Bergungsarbeiten teilweise abgeschlossen und die Verletzten in Krankenhäuser gebracht worden seien.

Danach verschwand der Mann. Nach dem Einsatz hielt Schuster Rücksprache mit seinen Kollegen und stellte fest, dass niemand den ominösen Helfer kannte. Die Polizei nahm daraufhin Ermittlungen auf. Dem falschen Sanitäter droht wegen missbräuchlicher Verwendung des Blaulichts und des Tragens der Uniform ein halbes Jahr Haft.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden