Fr, 19. Jänner 2018

Vater versteckte ihn

14.10.2006 17:35

Bub 3 Jahre vom Vater ins Kinderzimmer gesperrt

Ein Vater soll seinen neunjährigen Sohn im US-Bundesstaat Florida mehr als drei Jahre lang in einem Zimmer eingesperrt und mit Kameras überwacht haben, bevor ein Detektiv den Fall anzeigte. Die Polizei fand den Neunjährigen nur mit Unterwäsche bekleidet auf dem Bett sitzend. Der Bub schaute Autorennen im Fernsehen. Im Zimmer roch es nach Urin. Er durfte nur ein Mal am Tag die Toilette benutzen!

Der 41 Jahre alte Vater sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Gegen die Mutter wird noch ermittelt, berichtet die Tageszeitung „The Florida Times-Union“. Der Bub ist in ein Heim gebracht worden.

Eine Überwachungskamera übertrug alle Bewegungen in das Zimmer des Vaters. Beim Verlassen des Hauses (siehe Foto) war der Neunjährige außer sich vor Freude und hat gesagt: „Solche Tage kommen nur ein Mal im Leben.“

Der Bub konnte nach Polizeiangaben nicht einmal ein Kinderbuch lesen. Weil die Familie in einem abgelegenen Haus lebte, hätten die Schulbehörden dem Vater eine Genehmigung für Hausunterricht erteilt.

Die von dem Mann geschiedene Mutter sagte der Zeitung, dass ihr Ex-Mann ein „Kontroll-Freak“ sei, aber kein Kinderschänder. Ihr Sohn sei hyperaktiv und ihr Mann habe ihn deshalb schützen und kontrollieren wollen.

Der Fall kam ans Licht, nachdem der Stiefvater der Mutter einen Detektiv beauftragt hatte, nach dem Rechten zu sehen. Der Mann verschaffte sich als angeblicher Immobilienmakler Zugang und entdeckte die Überwachungskameras und die verriegelte Tür zum Kinderzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden