Fr, 24. November 2017

Jede Menge Kritik

05.01.2017 16:50

In Wiener SPÖ tobt wilder „Streit auf dem Balkon“

Gestritten wird im Wohnzimmer, nicht auf dem Balkon - so sagt es Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) gerne. Bloß: Auf dem Balkon scheint es den Genossen mehr Spaß zu machen. Auch am Tag nach seinen TV-Interviews wird nicht mit Kritik gespart. Am Donnerstag sprach Christian Deutsch, Ex-Landesparteisekretär, den Stadt-Chef erneut auf seine Nachfolge an.

Wie schon in der Vergangenheit, hält sich Christian Deutsch auch dieses Mal nicht zurück. Häupl kündigte in der Mittwochausgabe der "Krone" ja eine Personalrochade in der Wiener SPÖ an, noch im Jänner könnte sie über die Bühne gehen. "Es darf jetzt nicht bei Ankündigungen bleiben", so Deutsch.

"Unwürdiges Schauspiel in Simmering"
"Wenn man sich die Debatte der vergangenen Tage ansieht, etwa in Simmering, dann ist das ein unwürdiges Schauspiel." Deutsch weiter: "Hier werden Kollegen anonym und feige diffamiert, persönlich angegriffen und öffentlich beleidigt." Es seien "anonyme Heckenschützen", die es etwa auf Wohnbaustadtrat Michael Ludwig abgesehen hätten, den viele in der Partei gerne als Bürgermeister sehen würden. Deutsch forderte Häupl einmal mehr auf, seine Nachfolge zu regeln.

"Wähler wissen nicht mehr, wohin Reise geht"
"Die Botschaft für die Wähler war nicht eindeutig, sie wissen nicht, wohin die Reise gehen wird", sagt nun Meinungsforscher Peter Hajek: "In der Sozialdemokratie sind sich führende Persönlichkeiten, freundlich formuliert, nicht mehr geheuer." Die Gerüchteküche brodelt munter weiter, sogar Christoph Peschek, Geschäftsführer Wirtschaft des SK Rapid, könne in die SPÖ zurückkehren, heißt es bereits.

Für den Politikwissenschaftler Peter Filzmaier ist die entscheidende Frage: "Welcher Flügel entscheidet die Machtfrage für sich? Und: Wird jemand zur starken Person gemacht? Ein prominenter Quereinsteiger? Oder bleibt Häupl bis 2020? Alles ist möglich." Bleibt Häupl, so "ist eine offene Revolution gegen ihn am Landesparteitag unwahrscheinlich".

Nur die Opposition kann jubeln
Wirklich freuen über die Balkon-Szenen kann sich nur die Opposition. Die Freiheitlichen schießen sich vor allem auf die Stadträtinnen Sonja Wehsely und Renate Brauner ein, die ÖVP will zudem auch Sandra Frauenberger loswerden.

Michael Pommer und Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden