Fr, 24. November 2017

„Vorgezogene Ostern“

05.01.2017 14:57

„Überraschungseier-Invasion“ auf deutscher Insel

Die Polizei vermeldet "vorgezogene Ostern" auf der ostfriesischen Insel Langeoog: Hunderttausende Überraschungseier wurden dort über Nacht an den Strand gespült und begeistern seither Einheimische und Touristen. Anstatt wie üblich Muscheln zu suchen, begaben sich daher viele auf Eierjagd am Meer.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei in Wilhelmshaven stammen die Eier wahrscheinlich aus einem Container, der am Mittwoch bei Sturm über Bord eines Schiffs ging. "Wir wissen von einem Schiff, das fünf Container verloren hat", sagte ein Sprecher der Behörde.

Touristen und Insulaner sammelten begeistert
Die angeschwemmten Überraschungseier enthalten Spielzeug, aber keine Schokolade. Da die Insel von zahlreichen Touristen besucht wird, waren am Donnerstag viele Erwachsene und Kinder unterwegs, um Spielzeugeier zu sammeln - statt wie sonst üblich Muscheln. Zunächst hätten Touristen und Insulaner noch "für den Eigenbedarf" gesammelt, sagte Thomas Pree, vom Tourismusservice Langeoog.

Schließlich hätten sie aber alles fleißig in große Säcken gesammelt, die die Inselverwaltung bereitstellte. Bis Donnerstagnachmittag seien bereits "Hunderte von Säcken randvoll gewesen", sagte Pree. Ihm zufolge wurden nicht nur Überraschungseier angeschwemmt, sondern auch Legoteile, Star-Wars-Figuren, Fahrradteile und Netzwerkstecker.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden