Fr, 20. April 2018

Welt-Ei-Tag

13.10.2006 16:51

Eier aus Österreich werden teurer

Unerfreuliche Nachrichten zum 10. Welt-Ei-Tag am Freitag: Eier werden wieder teurer. Durch steigende Produktionskosten, geringere Erträge und den Weggang von der tierfeindlichen Käfighaltung müssen die Frischeiversorger mehr verlangen. Die Erzeugergemeinschaft geht von einer Verteuerung zwischen zwei und vier Cent pro Ei je nach Haltungsform aus – dafür sind die Hühner glücklicher.

Derzeit kostet ein Ei aus Bodenhaltung im Supermarkt 20 bis 25 Cent netto, ein Ei aus Freilandhaltung 30 bis 35 Cent. Können die Eierbauern ihre Forderungen beim Handel durchsetzen, würden sich Eier um rund 10 Prozent verteuern.

Die Hälfte der Preissteigerung hat die Erzeugergemeinschaft schon durchgesetzt. Die Spanne bei Eiern für den Handel ist nach wie vor hoch: Nur ein Drittel des Konsumentenpreises bei Eiern landet beim Produzenten.

Der Eiermarkt in Österreich befindet sich derzeit im Umbruch. Als einziges EU-Land hat Österreich entschieden, mit 1. Jänner 2009 das Käfighaltungsverbot einzuführen.

Bis dahin werden die heimischen Eierproduzenten 112 Millionen Euro in die Umstellung auf Alternativproduktion (Boden- oder Freilandhaltung) investieren. Derzeit kommen aber noch gut 30 Prozent der heimischen Eierproduktion aus Käfighaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden