Do, 19. Oktober 2017

Zonen abgeschafft:

05.01.2017 09:19

Streifenkarten als Pendler-Zankapfel

Drei Bundesländer schaffen es nicht, eine gemeinsame Lösung zu finden: Ein Verkehrsverbund sorgt in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland dafür, dass Pendler zur Arbeit kommen - doch ein einheitliches Fahrkartenkonzept gibt es nicht mehr.

Eine Region, zwei Ticketsysteme: Die Streifenkarten sind in Niederösterreich, wie die "Krone" bereits berichtete, ab 31. Jänner ungültig. In Wien können die beliebten Einzelfahrscheine aber nach wie vor an allen Automaten gekauft werden. Der gemeinsame Verkehrsverbund VOR setzt ja bekanntlich auf ein neues Abrechnungsmodell: Karten werden von A nach B gekauft und deren Preis auch so berechnet. Eine gemeinsame Lösung schafften die VOR-Verantwortlichen also nicht. "In einer Zeit, in der alles zusammenwächst, eigentlich ein Armutszeugnis", meint ein Pendler aus Tulln.

Seitens des VOR verweist man darauf, dass das neue System klarer, fairer und verständlicher sei. Außerdem können Betroffene nicht verbrauchte Streifenkarten bei den ÖBB zurückgeben . . .

Lukas Lusetzky
Lukas Lusetzky
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).