Di, 21. November 2017

„Axel“ bringt Schnee

05.01.2017 16:15

Auf Sturm folgt Kältewelle: Bis zu minus 20 Grad

Dicke Jacke, Haube, Schal, Handschuhe und lange Unterhosen sind die kommenden Tage in Österreich gefragt. Tief "Axel" beschert uns nach den Sturmböen mit Spitzen bis zu 130 km/h nun eine extreme Kältewelle und Schnee. In den Niederungen wird Dauerfrost prognostiziert, auf den Bergen kommen minus 20 Grad.

Jetzt wird es richtig winterlich: Von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich kann es am Donnerstag kräftig schneien, stellenweise wird mit bis zu einem halben Meter Neuschnee gerechnet - vor allem auf den Bergen im Bereich des Salzkammerguts oder am Arlberg.

In Oberösterreichs und Vorarlbergs Bergen gingen seit Mittwoch bereits 50 Zentimeter Neuschnee nieder. Bis Freitag soll die Schneehöhe in Oberösterreich sogar auf insgesamt einen Meter anwachsen.

Lawinengefahr steigt
Mit dem etwas abgeklungenen, aber nach wie vor spürbaren eisigen Wind kann es auch zu Schneeverwehungen kommen, die Lawinengefahr steigt daher in Österreichs Bergen immens. Durch den Sturm haben sich umfangreiche labile Triebschneeablagerungen gebildet, die jederzeit losgetreten werden können. Schon ein einziger Skifahrer könne im Gelände ein Schneebrett auslösen, hieß es beim zuständigen Amt der oberösterreichischen Landesregierung.

Kaltluftmassen bringen eisige Temperaturen
Im Osten und Süden Österreichs blinzelte am Donnerstag sogar die Sonne ein paarmal durch, die Temperaturen bewegten sich zwischen minus neun und plus zwei Grad. Am Dreikönigstag wird dann aber das ganze Land von einer Kältewelle mit Tiefsttemperaturen von bis zu minus 20 Grad erfasst. So sind polare Kaltluftmassen am Feiertag wetterbestimmend.

Vor allem entlang der Alpennordseite zwischen Salzburg und dem westlichen Niederösterreich schneit es noch zeitweise. Überall sonst gibt es hingegen viel Sonnenschein, im Norden und Osten jedoch auch ein paar dichtere Wolken, die bis zum Abend noch lokale Schneeschauer bringen. Laut Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik sind lediglich maximal minus ein Grad zu erwarten. Erst am Sonntag wird es wieder ein wenig wärmer: Wir dürfen uns auf vergleichsweise angenehme vier Grad freuen.

Bereits am Mittwoch waren heftige Windböen vor allem über den Großraum Wien gezogen - "so arg war's noch nie", meint die Dame im Video:

Der Winterorkan war mit rund zu 130 km/h über weite Teile des Landes gefegt - es kam zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Allein in Niederösterreich rückten insgesamt 850 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren zu 82 Notfällen aus, berichtete das Landeskommando.

Schneemassen führten zu Verkehrsunfällen
Im niederösterreichischen Breitenstein kam am Donnerstag ein Lkw von der schneeglatten Fahrbahn ab. Das Schwerfahrzeug stürzte über eine Böschung in den Graben und kam auf dem Kühlaufbau zu liegen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auch in Salzburg kam es aufgrund der Schneemassen zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Feuerwehrleute hatten alle Hände voll zu tun, um Fahrzeuge zu bergen, die von der Straße abgekommen waren und im Schnee feststeckten. Alleine in den Morgenstunden blieben mehr als zehn Lkw auf der Tauernautobahn im Lungau in Fahrtrichtung Salzburg hängen.

Video: Sturm hielt Wiener Einsatzkräfte auf Trab

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden