Fr, 20. April 2018

Stich ins Herz

13.10.2006 18:05

Linzerin ersticht ihren Freund

Nach einem tödlichen Streit in Linz hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Eine 50-jährige Frau hat in der Nacht auf Freitag ihren 37-jährigen Lebensgefährten mit einem Küchenmesser ins Herz gestochen. Er starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Am Vormittag soll die Frau, die zum Tatzeitpunkt stark alkoholisiert war, einvernommen werden.

Das Paar hatte in der Küche der Wohnung der 50-Jährigen gestritten, als die Frau zu einem rund 20 Zentimeter langen Fleischermesser griff. Sie stach es ihrem Partner in die Herzgegend.

Er flüchtete noch mit letzter Kraft aus der Wohnung und bat einen Taxilenker um Hilfe, der die Rettung alarmierte. Der 37-Jährige brach währenddessen zusammen, er wurde vom Notarzt reanimiert und ins AKH eingeliefert. Dort starb der Mann gegen 1.40 Uhr.

Seine Lebensgefährtin konnte auf Grund ihrer starken Alkoholisierung und ihres schweren Schocks zunächst nicht länger einvernommen werden. Sie erklärte aber, dass sie ihr Partner ständig traktiert, geschlagen und misshandelt habe. Der Aufforderung, die Wohnung zu verlassen, sei er nicht gefolgt. Die Frau ist amtsbekannt, die Polizei musste schon öfters nach Auseinandersetzungen einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden