Sa, 25. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

06.01.2017 08:00

In diesen Fällen sagen wir Danke!

Wenn es um Ihre Anliegen geht, ist uns kein Problem zu klein und keine Sorge zu groß. Die Redaktion der Ombudsfrau versucht immer zu helfen. Folgend eine kleine Auswahl von Fällen, in denen uns das gelungen ist!

Kulanter Mobilfunkanbieter
Nach seinem 28. Geburtstag wurde der Jugend-Handytarif von Patrick M. auf einen Normaltarif umgestellt. Deshalb wollte er den Vertrag kündigen. "Das lehnte man ab, weil noch eine Vertragsbindung bis Juli 2017 besteht", wandte sich der Oberösterreicher an uns. Laut A1 bestehe die Vertragsbindung, weil der Leser 2015 ein neues Mobiltelefon bekommen und dafür Treuepunkte geliehen habe. Kulanterweise verzichtet man nun auf die Bindefrist und bucht die fehlenden Treuepunkte auf eine andere, bestehende Rufnummer um, damit sich Herr M. eine Abschlagszahlung erspart.

Verwirrende Neukundenaktion
Ein Weihnachtsangebot für Bezahlfernsehen inklusive eines SAT-Receivers nahm Markus F. in Anspruch. Da der Wiener bereits über einen Satellitenempfänger verfügt, bat er um Zusendung eines sogenannten CI-Moduls, das er nur mehr bei seinem Gerät installieren muss. "Man teilte mir mit, dass ich dafür 99 Euro bezahlen müsse, obwohl ich Neukunde bin", war Herr F. verärgert. Nachdem wir Sky kontaktierten, meldete man sich bei unserem Leser. "Soeben habe ich einen Anruf erhalten, in dem man sich für den Fehler entschuldigte und mir zusagte, dass ich das CI-Modul erhalte", teilte Herr F. erfreut der Ombudsfrau mit.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden