Sa, 20. Jänner 2018

Schwarze Liste

12.10.2006 20:32

EU droht Crash-Airline mit Flugverbot

Europa setzt weitere Airlines auf seine Schwarze Liste unsicherer Fluggesellschaften. Erstmals drohte die Europäische Kommission bei ihrer Entscheidung über Flugverbote auch einer Luftlinie aus der EU mit dem Entzug der Landeerlaubnis. Eine Boeing 737-300 der zyprischen Gesellschaft Helios Airways, die seither in Ajet umbenannt wurde, war im August 2005 bei Athen abgestürzt und hatte 121 Menschen in den Tod gerissen.

Bei der Aktualisierung der Schwarzen Liste hatten die Kommission und Luftfahrt-Experten der Mitgliedstaaten auch die Sicherheitslage von Ajet geprüft. Zwar war die Brüsseler Behörde nach eigenen Angaben vom Donnerstag der Ansicht, dass ein sofortiges Flugverbot nicht nötig sei.

Die Kommission werde aber genau verfolgen, ob die Firma ihre Sicherheitsvorkehrungen wie angekündigt verbessere, "und könnte im Laufe der kommenden Wochen erneut prüfen, ob Sicherheitsmaßnahmen auf europäischer Ebene getroffen werden sollten".

"Gelbe Karte" als letzte Warnung
Wie bei Ajet beließ es die Kommission auch bei der russischen Gesellschaft Pulkovo Aviation, der ghanaischen Johnsons Air und bei Pakistan International Airways zunächst bei der Drohung mit einem Landeverbot. Der zuständige EU-Kommissar Jacques Barrot sprach am Rande des Verkehrsministerrats in Luxemburg von einer "Gelben Karte" für die betroffenen Unternehmen.

Zahllose Airlines mit schweren Sicherheitsmängeln
Neu auf die Schwarze Liste gesetzt wurden wegen gravierender Sicherheitsmängel DAS Air Cargo aus Kenia und Dairo Air Services aus Uganda. Auch alle 27 Luftfahrunternehmen, die in Kirgisien zugelassen sind, erhielten ein Landeverbot in der EU, "da die nationale Kontrollbehörde nicht in der Lage ist, eine wirksame Überwachung zu gewährleisten". Hinzu kamen acht Fluggesellschaften aus dem Kongo und die afghanische Ariana Afghan Airlines, weil sie die einzige für Europa-Flüge zugelassene Maschine verkauft habe.

Schwarze Liste zeigt auch in Nicht-EU-Staaten Wirkung
Air Services Comores darf indes wieder eingeschränkt europäische Flughäfen anfliegen, nachdem eine Maschine laut Kommissionsmitteilung mit adäquater Sicherheitstechnik ausgerüstet wurde. 68 Unternehmen aus vier afrikanischen Ländern wurden von der Liste gestrichen: Sie hatten ihren Betrieb eingestellt, nachdem die Behörden ihnen die Zulassung entzogen hatten. Kommissar Barrot betonte, dass mit Bahrein und Saudi-Arabien inzwischen auch Länder außerhalb der EU deren im März 2006 erstmals erstellte Verbotsliste anwendeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden