Do, 23. November 2017

Stundenlanger Kampf

04.01.2017 08:10

Islamisten holten 130 Häftlinge aus Gefängnis

Mehr als 100 Islamisten haben ein Gefängnis auf den Philippinen angegriffen und rund 130 Häftlinge befreit. Nach Behördenangaben lieferten sich die 100 Angreifer in der Provinz Cotabato auf der Insel Mindanao am Mittwoch ein zweistündiges Feuergefecht mit den Wachmännern und töteten einen Gefängniswärter.

Es habe sich um eine Aktion zur Befreiung von islamistischen Gesinnungsgenossen gehandelt, sagte ein Gefängniswärter dem Fernsehsender ABS-CBN. Dem Wärter zufolge handelte es sich bei den Angreifern um Mitglieder einer Splittergruppe der Islamischen Befreiungsfront der Moros.

120.000 Tote seit Beginn des Aufstands
Diese kämpft seit den 70er-Jahren gegen die Regierung in Manila, gab ihre Forderung nach Unabhängigkeit später aber zugunsten der Forderung nach regionaler Autonomie für die muslimische Minderheit auf Mindanao auf. Seit Beginn des Aufstands wurden rund 120.000 Menschen getötet. Die Philippinen sind mehrheitlich katholisch, die rund zehn Millionen Muslime machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden