Di, 17. Oktober 2017

Grausame Tat in NÖ

03.01.2017 12:01

Sohn (48) prügelt Eltern mit Baseballschläger tot

Schreckliche Bluttat im niederösterreichischen Perchtoldsdorf: Ein Ehepaar ist am Dienstag in den frühen Morgenstunden in einem Wohnhaus tot aufgefunden worden - die beiden waren erschlagen worden. Ein Verdächtiger, der Sohn des Paares, befindet sich in Haft. Ein Baseballschläger wurde sichergestellt.

Tatwaffe Baseballschläger
Nach Angaben von Polizeisprecher Johann Baumschlager wurden der 85-Jährige und seine 75-jährige Ehefrau von ihrem gemeinsamen Sohn mit dem Baseballschläger im Schlafzimmer des Wohnhauses getötet. Das Ehepaar starb laut Spurensicherung durch massive Schläge auf die Köpfe.

Video: Familientragödie mit zwei Toten in Perchtoldsdorf

Der 48-jährige Sohn wurde laut Baumschlager verhaftet. Er hatte selbst den Notruf gewählt und die Tat gestanden. Wie der Ermittler gegenüber der "Krone" sagte, habe der Mann, der zwei gehörlose Schwestern hat, seine pflegebedürftigen und ebenfalls gehörlosen Eltern während der vergangenen Jahre nahezu im Alleingang umsorgt.

Die beiden Leichen wurden von Bediensteten der Polizeiinspektion Perchtoldsdorf entdeckt. Der 48-Jährige wurde einvernommen und im Anschluss in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Bezüglich des Tatmotivs dürfte der Mann ersten Vermutungen zufolge mit der Pflege seiner Eltern überfordert gewesen sein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden